4. Singen im Rudel

Kanon und Mana Mana Song der Sesamstraße: so macht Singen Spaß

4. Singen im Rudel

Nach dieser Devise trafen sich ganz ungezwungen 40 Sänger und Sängerinnen im Pfarrheim St. Magnus. Das Gute beim Singen im Rudel ist, dass jeder nach seinen Möglichkeiten singen kann und dies in lockerer Atmosphäre. Eine bestimmte Zielgruppe gibt es nicht, ob Jung oder Alt, zu Fuß oder im Rollstuhl, ob Frauen oder Männer: denn Singen steckt einfach an.

Auch beim bereits 4. Singen im Rudel, das von der Kolpingsfamilie organisiert wurde, ließen sich wieder Alle anstecken und waren von der Liedauswahl begeistert. Die musikalische Leitung hatte Thomas Kraß und begleitete alle Songs auf dem Klavier. Unterstützt wurde er von Marius Gausebeck, der die Texte für den Beamer vorbereitet hatte, so dass niemand die Lieder auswendig kennen musste. So wurden 20 Hits von gestern bis heute, vom Kinderlied und Kanon bis zum Gassenhauer präsentiert. Auch Schlager und englische Songs durften nicht fehlen. Mit kleinen Anekdoten und Informationen zu den Liedern und Interpreten wusste Kraß sein Publikum wunderbar zu unterhalten.

 

Zum Schluss bedankte sich Sabina König (Kolpingsfamilie) beim Publikum für das tolle Mitmachen, auch bei den anspruchsvolleren Liedern, sowie für die gute Stimmung. Thomas Kraß verabschiedete sich mit der Zugabe: „ Mit den Irischen Segenswünschen habe ich bewusst ein religiöses Lied ausgewählt, das den meisten sicherlich bekannt ist und wünsche damit Allen einen guten Heimweg.“